Was Zunge und Puls über die Gesundheit verraten

„Bitte strecken Sie mal Ihre Zunge `raus…“ Das ist für die Patienten, die regelmäßig zu einer TCM-Behandlung in meine Praxis kommen, schon ganz normal. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) nutzt – neben der sehr ausführlichen Befragung – auch die Zungen- und Pulsdiagnose, um Hinweise auf den Gesundheitszustand des Patienten zu bekommen.

Aber was genau kann man darüber erkennen? Auf der Zunge gibt es für die einzelnen Organe und Funktionskreise bestimmte Areale. So bildet sich z.B. vorn auf der Zungenspitze der energetische Zustand des Funktionskreises des Herzen ab. Bevor ich als Heilpraktikerin z.B. eine Akupunkturbehandlung mache, schaue ich mir die Farbe der Zunge, die Form und die Beschaffenheit des Belags an. Ist die Zunge eher blass oder zu rot? Ist der Belag dünn oder dick, eher weiß oder gelblich? Gibt es evtl. Risse und ist die Zunge eher feucht oder trocken? Sind bestimmte Zonen oder die ganze Zunge beispielsweise sehr rot, deutet das auf Hitzeprozesse hin, die sich durch Entzündungen oder Unruhezustände ausdrücken können. Wenn die Zunge sehr feucht und dazu gestaut ist (was man häufig an erkennbaren Zahnabdrücken an den Seiten erkennt), ist das ein Hinweis darauf, dass die Organe des Erdelements, die Milz und der Magen nicht richtig arbeiten.

Pulsdiagnose

Ein weiteres wichtiges Diagnosekriterium ist der Zustand der 18 verschiedenen Pulse. Den Puls fühle ich an beiden Handgelenken meiner Patienten mit jeweils drei Fingern. In der oberflächlichen und den tieferen Ebenen kann ich mir so einen Eindruck über den aktuellen Zustand der einzelnen Organe machen. Und über den derzeitigen energetische Situation des Menschen insgesamt. Hat sich jemand an dem Tag zum Beispiel über etwas geärgert und aufgeregt, wirkt der Puls häufig eher hämmernd und „gespannt wie eine Gitarrensaite“. Das ist die charakteristische Qualität, wenn die Organe Leber und Gallenblase besonders aktiv sind, zu denen u.a. die Wut gehört. In TCM-Lehrbüchern werden 28 verschiedene Pulsqualitäten aufgeführt. So u.a. oberflächlich oder tief, rau, schlüpfrig (als wenn man durch einen Sumpf geht), schnell oder langsam, weit oder zusammengezogen.

Es ist übrigens erstaunlich, wie schnell der Puls auf innere und äußere Einflüsse reagiert. Daher nutze ich die Pulsdiagnose vor und auch nach jeder Akupunkturbehandlung. Daran kann ich erkennen, wie sich der energetische Zustand nach der Behandlung verändert hat. Auch auf das Klima, weshalb wir normalerweise in jeder Jahreszeit eine typische Pulsqualität haben. Besonders bei der Akupunktur spielt die Pulsdiagnose eine wichtige Rolle. Der Puls sollte auf die Akupunktur reagieren und nach der Behandlung verändert sein.

Aber auch in der Ernährungsberatung, für die Erstellung einer individuellen Rezeptur in der Kräutertherapie und bei der Fußreflexzonentherapie nutze ich die Zungen- und Pulsdiagnose. Zusammen mit den Informationen, die ich von meinen Patienten in ausführlichen Gesprächen erhalte, habe ich als Heilpraktiker Köln ein Ziel: Möglichst genau herauszufinden, in welchen Organen und Funktionskreisen welche Störungen sind und wo deren eigentlichen Ursachen liegen. Damit ich für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsansatz wählen kann.

Heilpraktiker Köln Praxis Sabine Kakizaki Heilpraktikerin Köln: Praxis für trad. chinesische Medizin (TCM), Akupunktur, 5-Elemente-Ernährung in Köln Bayenthal

Bernhardstraße 105
50968 Köln

 Telefon: +49 (0)221 99758467
 E-Mail: mail@praxis-kakizaki.de
 Web: